Willkommen beim NABU Idstein

 

Wir sind ca. 700 Aktive aus Idstein. Seit mehr als 60 Jahren kümmern wir uns um den Naturschutz in unserer Stadt.

Besonders am Herzen liegen uns unsere neu angepflanzte Streuobstwiese,  die Vernetzung von Biotopen,  die Nistkastenpflege und die Organisation von Exkursionen durch unser Gebiet. 

 

Wir freuen uns über ehrenamtliche Helfer, kluge Ideen und tatkräftige Unterstützung, egal ob regelmäßig oder punktuell. Rufen Sie uns an, schreiben Sie uns per E-Mail oder schauen Sie am besten gleich persönlich vorbei – selbst wenn Sie wenig Zeit haben, jeder Einsatz zählt.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, denn man muss kein Biologe sein, um Sträucher zu schneiden oder Nistkästen aufzuhängen. Unsere Fachleute stehen Ihnen dafür mit Rat und Tat zur Seite. Auch Helfer für das Greifvogel-Monitoring, die Schwalbenzählung und die Feldlerchen-Kartierung sind willkommen.

Beim NABU aktiv zu sein lohnt sich: Sie erleben Natur, treffen andere Naturfreunde und engagieren sich für eine gute Sache.

Pflegeeinsätze an der frischen Luft halten Sie in Bewegung und nutzen Ihrer Gesundheit. Beim NABU lernen Sie viel über Natur und Umwelt dazu. Unser Wissen geben wir in zahlreichen Kursen und Fortbildungen weiter. 

2019 feiert der NABU seinen 120. Geburtstag. Ein stolzes Alter und ein langer, erfolgreicher Weg, den unser Verband seit seiner Gründung durch die „Vogelmutter“ Lina Hähnle zurückgelegt hat. Mit dem Vogelschutz begann alles, und auch heute noch steht der Einsatz für unsere Vögel und ihre Lebensräume im Zentrum der NABU-Aktivitäten: vom Paradiesvogel zur Feldlerche. Doch schon längst hat sich das Spektrum unserer Herausforderungen erweitert: Wir engagieren uns für eine naturverträgliche Landwirtschaft, in der Insekten und Vögel eine Zukunft haben. Wir kümmern uns um den Schutz der Meere, streiten für eine umweltverträgliche Energiewende und entwickeln Konzepte zur Abfallvermeidung. Und wir mischen uns in die politischen Debatten ein, vor Ort, in Berlin und in Brüssel.

Wir freuen uns auf Sie

 

Beim NABU können Sie sich mit anderen Naturfreunden für die Natur vor Ihrer Haustür engagieren. Helfen Sie mit: als Mitglied, als ehrenamtlicher Helfer in unserer NABU-Gruppe oder mit einer Spende!

 

Kontakt

 

NABU Idstein Ansprechpartner Christine Ott
emailadresse: NABU-idstein@gmx.de Infos und aktuelle Termine unter: "Jahresprogramm und Veranstaltungen"

 

Gruppentreffen

 

Datum: jeden 1. Montag im Monat Ort: Hotel "Felsenkeller", Schulgasse, Idstein  Zeit: 19:45 - 21:30 Uhr - während der Schulferien ist unser Vereinslokal geschlossen. Bitte in unserem  Jahresprogramm (rechts) nachsehen. 

 

Spendenkonto

 

NABU Idstein
Nassauische Sparkasse
IBAN  DE34 5105 0015 0352 0084 86   BIC: NASSDE55XXX 

NABU-Vogeltrainer


E-Learning-Tool NABU-Vogeltrainer: www.vogeltrainer.de

Grünhaus – Vom Tagebau zum Naturparadies

Vortrag am 04.02.2019 über die Natur in stillgelegten Tagebauen der Niederlausitz

Eine völlig neu geborene Landschaft – seit dem Ende der Eiszeit gab es dies in Deutschland nicht mehr. Erst der Braunkohletagebau veränderte die Erdoberfläche wieder radikal. Zurück bleibt fürs erste eine lebensfeindliche Mondlandschaft. Wie kann es danach weiter gehen? Mit beeindruckenden Bildern macht ein Vortrag die Chancen sichtbar, die  stillgelegte Tagebaue für die Natur bieten.

 

Auf Einladung der NABU-Gruppe Idsteinberichtet Grünhaus-Botschafter Volkhard Lorenzam 04. Februar 2019um 19:45 Uhrim Hotel Felsenkeller, Schulgasse 1, Idstein über das Naturschutzprojekt „Naturparadies Grünhaus“, das die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe in den stillgelegten Tagebauen bei Finsterwalde aufbaut. Auf rund 20 Quadratkilometern im NABU-Besitz darf sich die Natur weitgehend ungestört entwickeln. Schon heute brüten dort Wiedehopf und Kranich, jagen Seeadler und Wolf. Der kostenlose Vortragsabend ist für alle Naturinteressierte offen. 

 

 

 

Hintergrund:

Auf der Suche nach dem Energieträger Braunkohle wurden in der Lausitz und in Mitteldeutschland ganze Kulturlandschaften in riesigen Tagebauen abgebaggert und die Landschaft komplett umgestaltet. Nachdem die Kohlebagger abgezogen sind, entstehen Seen, Wälder, Wiesen und Äcker mit völlig neuen landschaftsökologischen Eigenschaften. Für die Natur können stillgelegte Tagebaue einen herausragenden Wert besitzen. Viele gefährdete Tiere und Pflanzen haben in ihnen einen wertvollen Rückzugs- und Entwicklungsraum gefunden. 

 

 

Ansprechpartner für Rückfragen: Christine Ott 

E-Mail:nabu-idstein@gmx.de

Telefon: 06126 5097394

Im Internet unter www.naturerbe.de

 

Bilder: NABU-Stiftung
Bilder: NABU-Stiftung

Exkursion des NABU Idstein NSG Wagbachniederung

in Kooperation mit den Gruppen Bad Camberg, Niedernhausen, Untertaunus und Waldems

 

Sonntag, 5.5.2019

 

Das Naturschutzgebiet Wagbachniederung bei Waghäusel liegt wenige Kilometer südöstlich von Speyer, Baden-Württemberg. Das Schutzgebiet ist rund 220 ha groß und besteht aus einem Rheinaltarm sowie mehreren, ehemaligen Klärteichen einer Zuckerfabrik. Die Fabrik wurde in den 90er Jahren geschlossen und die ihr zugehörigen Schilf-, Schlamm- und Wasserflächen der Natur zurückgegeben. Heute ist daraus ein vielfältig strukturiertes Feuchtgebiet geworden, welches zahlreichen Tier- und Pflanzenarten eine Heimat bietet.

Die Wagbachniederung ist ein sehr beliebtes Brut- und Rastgebiet für viele Vogelarten. Insgesamt wurden im Gebiet rund 250 Vogelarten dokumentiert, darunter brüten rund 90 Arten regelmäßig. Besonders bekannt ist das Schutzgebiet unter Vogelliebhabern durch das Vorkommen einer Purpurreiherkolonie. Diese Reiherart ist in Deutschland sehr selten und kann hier besonders gut beobachtet werden. Außerdem halten sich zahlreiche Watvögel, Enten und Gänse in Wassernähe auf. Schilfbestände bieten einen Lebensraum für Rohrsänger und Blaukehlchen. Neben Vögeln ist das Gebiet auch für Reptilien wie die Ringelnatter und Amphibien wie den Moorfrosch interessant.

Wir fahren gemeinsam mit dem Bus in Richtung Wagbachniederung. Geplante Abfahrten der Zustiegspunkte:

Bad Camberg, Bushaltestelle Frankfurter Str. Idstein, Busbahnhof
Idstein, Bahnhof

4:30 Uhr 4:45 Uhr 4:50 Uhr

Gegen 7:00 Uhr werden wir das Schutzgebiet erreichen um möglichst gute Beobachtungsbedingungen zu haben. Um 12:00 Uhr machen wir uns auf den Rückweg und kehren unterwegs zum Mittagessen in der Nähe von Worms ein. Wir rechnen mit einer Rückkehr zwischen 16:00 und 16:30 Uhr.

Ratsam sind eine dem Wetter angepasste Kleidung mit festem Schuhwerk, Fernglas und Vogelbestimmungsbuch. Gerne können Spektive mitgebracht werden. Außerdem wichtig: ein wenig Proviant für die Zeit vor dem Mittagessen.

Für die Exkursion fällt ein Kostenbeitrag von 15 € pro Person an. Dieser ist vorab zu zahlen und sichert Ihre Teilnahme. Nähere Informationen zur Bankverbindung und Bestätigung erhältlich bei Anmeldung.

 

Anmeldungen mit Personenanzahl und Zustiegspunkt bis 31.3.2019 an: nabu-idstein@gmx.de


Spenden für den Schulförderverein

Bild: Beate Brunzel
Bild: Beate Brunzel

Der Förderverein der Wörsbachschule in Idstein-Wörsdorf erhielt eine vorweihnachtliche Spende für die Schulhofgestaltung. Der Naturschutzbund (NABU) Idstein, vertreten durch seine Vorsitzende Christine Ott und den Schatzmeister Karlheinz Bernhardt sowie Andreas Zimmermann, neuer Leiter der Wörsdorfer VR-Bank-Filiale und Vorstandsmitglied des Imkervereins Idsteiner Land, überreichten der Vorsitzenden des Fördervereins Svenja C. Milster einen symbolischen Scheck in Höhe von 100 Euro. Diese bedankte sich sehr herzlich im Namen der Schüler, die sich im Schülerrat mit Ideen zur Hofgestaltung beschäftigen. 

Ein weiterer Dank ging an die Wörsdorfer Landfrauen, die mit ihrer großzügigen Spende, überreicht durch die Vorsitzende Heidemarie Halfpap, den Schülern die Verwirklichung ihrer Pläne wieder einen Schritt nähergebracht haben. 

Krokus, Winterling und Schneeglöckchen

Bildautor Stefan Gerth
Bildautor Stefan Gerth

 

Die Klasse 4b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Doderer und Eltern der Taubenbergschule, Grundschule in Idstein, setzte auf Initiative des Arbeitskreises Blühendes Idstein 1.000 Zwiebeln in den harten ausgetrockneten Boden im Innenbereich der Grundschule.

 

Schulleiterin Frau Schmidt-Hack gab nach Rücksprache mit dem RTK grünes Licht für diese Maßnahme. Am Freitag, den 19.10. machten sich die 20 Kinder unter Anleitung von Christine Ott an die Arbeit. Diszipliniert und mit viel Spaß gruben sie mit ihren mitgebrachten kleinen Schippen Löcher in den Boden und versenkten die Zwiebeln.

 Es war nicht immer ganz leicht besonders bei den Zwiebeln der Winterlinge die Wurzelseite zu entdecken.

 

Nach einer guten Stunde waren alle Zwiebeln in der Erde. Herr Schnell bedankte sich bei den Kindern und sagte ihnen, dass ab dem kommenden Frühjahr sich die Insekten und hier zu allererst die Bienen darüber freuen werden, weil sie dringend Pollen und Honig für die junge Brut benötigen.

 

Die Schulleiterin schenkte jedem Kind als Dank ein Eis.

Insektenhotel im Stettiner Park

Schutz vor besorgniserregendem Insektensterben

 

In einer Gemeinschaftsaktion haben Vertreter des Imkervereins Idsteiner Land, des Arbeitskreises Blühendes Idstein, der NABU-Ortsgruppe Idstein, des Streuobstkreises Mittlerer Taunus und des Bauhofs der Stadt Idstein am 20. Juni 2018 ein Insektenhotel im Stettiner Park aufgestellt. Der Standort innerhalb des Brunnengeländes des Stettiner Parks hatte Frau Schiller-Wegener von der Stadtverwaltung Idstein angeregt. Bereits im vergangenen Herbst wurden zusammen mit Schülern der Montessori Schule in einem Abschnitt des Parks Blumenzwiebeln gesteckt, die schon in diesem Frühjahr vielen Insekten Nahrung boten. Da das Areal dieser Blühfläche noch im kommenden Herbst durch die Stadt und den AK „Blühendes Idstein“ erweitert werden soll, war es ein folgerichtiger Schritt, das Insektenhotel dort aufzustellen.

 

Das Grundgerüst für die Behausungen wurde in den letzten Wochen mit Nisthilfen aus verschiedenen natürlichen Materialien bestückt. Damit wird versucht, die unterschiedlichen Ansprüche an die individuellen Lebensbedingungen der verschiedenen Fluginsektenarten zu erfüllen. Die Vorarbeit für die einzelnen „Insekten-Zimmer“ wurde gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Veranstaltung „Apfelwein unter dem Hexenturm“ und des 49. Hessischen Imkertages geleistet und durch Mitglieder der beteiligten Vereine ergänzt. 

 

Durch diese Gemeinschaftsaktion will der AK den Schutz und die Hilfe für unsere bedrohten heimischen Fluginsekten voranbringen, um dem besorgniserregenden Insektensterben entgegen zu wirken. 

Diese Anlage wird ergänzt durch eine anschaulich gestaltete Informationstafel mit Erläuterungen über den Sinn und Zweck von Insektenhotels.

 

Landschaftsplanung im Rahmen der Stadtentwicklung in Idstein

Download
Naturschutz-Landschaftspflege-Stadtentwi
Microsoft Power Point Präsentation 10.9 MB

Autor: Hans-Joachim Becker